Meldungen zu Mobile » Hardware »


Am 16. Juli 2010 eröffnete der Apple CEO Steve Jobs eine Pressekonferenz zum Thema iPhone 4 Antennenprobleme und stellte den versammelten Journalisten harte Fakten den wilden Gerüchten entgegen. Der Quicktime-Videostream lohnt sich … und das Apple-Team zeigt bei all dem echten Sinn für Humor: Das Video startet mit dem “iPhone Antenna Song” von Jonathan Mann. Steve Jobs hatte genug Schneid seine Präsentation mit diesem Song einzuleiten … und dem Refrain “If you don’t like an iPhone 4 – don’t buy it! If you bought one and you don’t like it – bring it back!”.
So, herzliche Glückwünsche zu Jonathan für das Schreiben und Performen des Songs … und Steve dafür, dass er den Song featured.

Zusammenfassung der Fakten aus der Pressekonferenz:

  • Smartphones haben Schwachpunkte … das iPhone 4 tanzt gegenüber anderen Smartphones nicht aus der Reihe
  • Die Statistiken von AppleCare zeigt, dass die Beschwerden wegen der Antennen bzw. der Empfangsqualität weniger als 1% der iPhone-User betrifft (0,55%)
  • ATT-Rückgaberate des iPhone 4 ist viel niedriger als die Rückgaberate des iPhone 3GS (1/3).
  • ATT-Verbindungsabbrüche des iPhone 4 sind geringfügig höher als beim iPhone 3GS (weniger als 1 zusätzlicher Anruf pro 100)

Schlussfolgerungen von Apple:

  • Aktualisiertes iOS 4.0.1 – behebt den Berechungsfehler bei der Balkenanzeige der Signalstärke und ein Exchange-Bug
  • Gratis iPhone-Schutzhülle für jeden iPhone-4-Kunden … bzw. die komplette Erstattung des Kaufpreises, falls man sich einen Bumper schon gekauft hatte.
  • … Falls man als iPhone-Besitzer damit immer noch nicht glücklich ist … bekommt man bei Rückgabe eines unversehrten iPhone 4 in den ersten 30 Tage eine komplette Kaufpreisrückerstattung.


Endlich ist der Video Stream von Steve Jobs iPhone 4 & iOS 4 Keynote auf der WWDC 2010 online. Die Show lohnt sich ;-)

Apple CEO präsentiert den iPad auf dem Special Event am 27. Januar 2010 (Bild: Apple)

Endlich hat Apple das Video-on-Demand des Apple Special Events “Come and see our latest creation” veröffentlicht. Apple CEO Steve Jobs zeigt den iPad das erste Mal der Öffentlichkeit im Yerba Buena Center for the Arts Theater in San Francisco am 27. Januar 2010. Die Videoaufzeichnung kann man als QuickTime-Videostream oder als MPEG-4 Video ansehen … und es lohnt sich wirklich :-)

m4s0n501

Heute Abend ist es soweit: Apple hat zur Pressekonferenz in das Yerba Buena Center for the Arts Theater in San Francisco geladen. Um 19:00 Uhr MEZ bzw. 10:00 PST geht es los.

Wie schon bei den legendären Steve Jobs Keynotes in den vergangenen Jahren ist es Tradition, dass einige der Journalisten live von der Konferenz bloggen … und die Apple-Fans in aller Welt an der Veranstaltung teilhaben lassen … hier die wichtigsten Live-Berichterstattungen:

Sobald die Videoaufzeichung des Events als Quicktime-Stream verfügbar ist gibt’s natürlich ein Update ;-)

Apple lädt zu einem Presse-Event am 27. Januar in San Francisco mit dem Spruch “Come see our latest creation” und die Computer und E-Book-Branche zittert: Microsoft und Amazon werden nervös, denn der Kampf um das neue Marktsegment des Active Content fängt gerade erst an.

Apple hat bisher nicht bekanntgegeben sich im E-Book oder Tablet-Markt mit einem eigenen Produkt zu engagieren – doch die Gerüchteküche brodelt und spuckt Namen wie “iSlate” oder “iPad” aus. So versuchte Steve Ballmer von Microsoft den Gerüchten bei seiner Eröffnungsrede der CES in Las Vegas Apple schon im Vorfeld die Show zu stehlen: Die Tablet-PCs auf der Bühne nannte er eben mal Slate-PCs … doch es geht nicht um einen schnöden Namen.

Kindle Development Kit (Foto: Amazon)

Nun hat Amazon bekannt gegeben, seine E-Book Plattform Kindle auch für Entwickler zu öffnen: In einigen Monaten will das Unternehmen das sogenannte Kindle Development Kit (KDK) veröffentlichen und auch den Vertrieb der aktiven Inhalte übernehmen.
Das Revenue-Sharing-Modell kommt einem als iPhone-Developer durchaus bekannt vor:
70% für den Entwickler und Rechteinhaber, 30% für Amazon. Allerdings werden vorher noch $0,15 pro MB des Active Contents abgezogen … schließlich wird der Kindle nicht mit einem kostenpflichtigen Mobilfunkvertrag verkauft. Amazon muss vielmehr die mobilen Distributionskosten für jeden übermittelten Inhalt an den jeweiligen Mobilfunkprovider bezahlen.

Amazon hat sicher gegenüber Microsoft die bessere Ausgangssituation im Kampf um die Marktanteile im neuen Marktsegment des Active Content, denn Amazon versteht die Content-Distribution und hat die Kontakte zu den Verlagen … doch Apple hat das Zeug den E-Book-Markt mit einem Innovationssprung aus dem Dornröschenschlaf zu reißen und aus schnöden E-Books einen neuen Markt zu erschließen: Active Content.
Denn Apple könnte einige entscheidende Pfunde in die Waagschale werfen:

  • Eine große und innovative Entwicker-Community … die sich Amazon mit dem KDK erstmal aufbauen muss
  • Ein ausgereiftes iPhone SDK … dass die ganze Bandbreite an Unterstützungen von Netzwerk-, Grafik- und Daten- und Sensoren bietet
  • Farbe statt Graustufenscreen und dazu ein gehöriges Maß an Rechen- und Grafik-Power
  • Touchscreen mit Gestensteuerung
  • Aufregendes Design
  • … und sicher auch Innovationen die wir nicht erwartet haben ;-)

Der Schritt von Amazon, den Kindle als Plattform zu öffnen ist sicher richtig … doch ob die Plattform mit dem Angebot von Apple mithalten kann? Nach dem 27.01.2010 wissen wir mehr.