Meldungen zu Mobile » Development »

Endlich haben die Gerüchte ein Ende: Das Apple iPhone wird in Deutschland von T-Mobile für 399 EUR inklusive Mobilfunkvertrag schon ab dem 9. November vertrieben. Die eigentliche Gretchenfrage nach dem Vertragskonditionen und Tarifen ließ T-Mobile bei der Pressekonferenz in Berlin allerdings aus. Steve Jobs war höchstpersönlich nach Berlin gereist um zusammen mit dem Deutsche-Telekom-Chef René Obermann das Gadget vorzustellen.
Auch in Großbritannien und Frankreich soll ab dem 9. November 2007 das iPhone verfügbar sein: Bei O2 (GB) für 269 GBP und bei Orange (FR) für 399 EUR. In Großbritannien wurde auch schon das Geheimnis der iPhone-Tarife bei O2 gelüftet. Für 35, 45 oder 55 GBP bietet O2 eine Datenflatrate und 200, 600 oder 1.200 Freiminuten.
Laut FTD will die Telekom im umsatzstarken 4. Quartal eine Millionen iPhones absetzten. Das ist eine beachtliche Zahl, denn gerade in Deutschland wird die fehlende UMTS-Unterstützung des iPhones sicher einige potenzielle Käufer abschrecken. Einige werden sicher bis zur Verfügbarkeit der UMTS bzw. 3G-Version des iPhone im nächsten Jahr abwarten. Auch die Markteinführung des iPod-touch als WLAN-fähiges mobiles Internet-Terminal Ende diesen Monats senkt eher den Bedarf an iPhone als ihn fördert. Für das Unternehmen Apple, für Mobile-Application-Entwicker und für den Endnutzer sind das allerdings keine schlechten Nachrichten. Ganz im Gegenteil: aus der Verfügbarkeit dieser kritischen Masse von standardisierten mobilen Web-Terminals (gleiche Bildschirmgröße, gleiche Bedienbarkeit, gleichen Web-Browser Safari 3) könnte sich ein innovativer, vitaler und weltweiter Mobile-Business-Markt entwickeln.
Und das würde am Ende auch die Telekom glücklich machen ;-)

Quelle: O2.co.uk, Ftd-reuters Video, Ftd.de, Apple.de

iPod touch

Das Apple Event am 5. September mit Steve Jobs hatte es in sich. Die gesamte iPod-Palette wurde erneuert und um einen neuen Typ ergänzt: den iPod touch. Auf den ersten Blick ist das nur die logische Weiterentwicklung des iPod-Portfolios damit man auch Filme bequem unterwegs ansehen kann. Doch der iPod touch ist eine kleine Revolution! Bisher waren iPods eine Abspielgeräte … mit manchem Zusatzmodul konnte man dem iPod das Aufnehmen beibringen, oder es ließen sich ein paar Apple-Spiele auf den Geräten spielen.

Doch mit dem iPod touch wird der iPod zur mobilen Surfmaschine: WLAN & Safari machen es möglich. Das steigert einerseits die Lust der Entwickler, speziell angepasste Websites für das iPhone & den iPod touch zu entwickeln, andererseits Mehr …

Ab sofort steht auf den Adobe Labs Seiten eine neue Betaversion des Flash Players zum Download bereit: Flash Player 9 Update 3 Beta 2. Die wichtigste Neuerung ist die Unterstützung des Video-Formats H.264 und des Audio-Formats AAC. Beide Formate gehören derzeit zu dem Effizientesten und Hochwertingsten auf dem Markt und gehört auch zu den MPEG-4 Standards. Jon Dahl hat auf Rail Spikes einige Hintergrundinformationen zu den Codecs und deren Vorteilen zusammengetragen. Im Blog des Adobe-Entwicklers Tinic Urofinden sich weitere Details zu der Codec-Implementierung.
Besonders interessant ist die Ankündigung von Adobe vor dem Hintergrund, dass es bis auf Weiteres keine Ankündigung für einen Flashplayer auf dem iPhone gibt. Youtube hat schon angefangen ihre Videos, die bisher nur Flash-Video Format encodiert wurden, auch mit H.264 zu encodieren um die attraktive Zielgruppe der iPhone- und Apple-TV-User auch bedienen zu können. Möglicherweise ist daher der erfreuliche Schritt von Adobe auch ein Anzeichen dafür, dass der Flash Player für das iPhone doch noch Realität werden könnte. Besonders für innovative GUI- und Bedienungskonzepte wäre dieser Schritt sehr positiv.

Wir können also gespannt sein was uns die Zukunft bringt ;-)

Neue iPhone Entwicklungstools

Viele Entwickler experimentieren derzeit mit spezifischen iPhone-Interfaces für ihre Webapplikationen (wie 37 signals TaDa List) oder sogar mit neuen mobilen Applikationen für das iPhone (wie der Dashboard-ähnliche Widget-Starter gridget von CulturedCode).
Apple hat seine Hintergrundinfos für iPhone-Entwickler ergänzt: Neben den vor einigen Tagen vorgestellten Web Developer Guidelines für das iPhone findet sich jetzt im Bereich der Apple Developer Connection auch Beispielcode für iPhone Applikationen. "Puzzle" ist eine Spaß-Applikation, die beispielhaft zeigt, wie man eine iPhone-optimierte Web-Applikation mit JavaScript und verschiedenen Mouse-Handlern für die Nutzerinteraktion erstellt.
Joe Hewitt hat inzwischen "iUI" entwickelt, ein iPhone Web-Applikations-Entwicklungspaket. Keine Angst – klingt komplizierter als es ist ;-) . Das Paket aus Javascript und CSS hilft Entwicklern iPhone Applikationen mit dem Look-and-Feel des iPhone-Interfaces zu erstellen.
Ich kann es kaum erwarten, endlich ein iPhone in Europa in die Hände zu kriegen!

Apple hat Informationen über das iPhone für Webentwickler zusammengestellt – und jeder der seine Webseite bzw. Webapplikation auf das iPhone anpassen will findet hier wertvolle Tipps. Besonders hervorzuheben: Mehr …